Das VerfahrenWVP GmbH & Co. KG

Problem

Steigende Grundwasserspiegel bzw. Unterirdisches Hochwasser – vor allem ausgelöst durch klimatische Veränderungen – wirken sich massiv auf die Grundwasserstände und somit auf die Gebäudestabilität aus. Oft sind die Gebäude hierfür nicht abgedichtet und in statischer Hinsicht nicht abgesichert. Bodenplatten brechen, Grundwasser dringt ein, der Keller wird überflutet. Damit beginnt der Ärger: In durchfeuchteten Kellern sind die dadurch verursachten Feuchtigkeitsschäden keine Bagatelle, schnell bilden sich Schwärzepilze, welche ein erhebliches Gesundheitsrisiko für die Bewohner bergen. Das Raumklima verschlechtert sich, Möbel und Bodenbeläge müssen entfernt werden und oftmals sind die befallenen Räume nicht einmal mehr als Lagerfläche zu nutzen. Ohne Kellersanierung müssen Hausbesitzer mit einem Wertverlust ihrer Immobilie von 50% und mehr rechnen.

Der Unterschied

zu herkömmlichen Verfahren der Kellersanierung- und abdichtung

Wir bohren in definierten, regelmäßigen Abständen Löcher von innen in die Gebäudemauern. Durch die Injektion von Spezialzement in diese Löcher entsteht nachträglich eine betonähnliche Wanne um das Gebäude. Zeitgleich werden mit diesem Arbeitsschritt vorhandene Risse oder Hohlräume in Wänden und Bodenstruktur verfüllt. Dies stabilisiert die Gebäude zusätzlich. Die neu entstandene Wanne führt zum sofortigen Absterben von Schwärzepilzen, die sich zuvor im feuchten Gemäuer ausgebreitet haben können. Die Wohnqualität wird wiederhergestellt und das Haus erhält seinen ursprünglichen Wert zurück. Unterhalb der Bodenplatte wird nach statischen Vorgaben eine in ihrer Stärke definierte, zusätzliche Bodenplatte erzeugt, welche die Lasten der alten Bodenplatte (z B. Auftrieb) übernimmt und den Wasserdruck fernhält. Die zusätzliche Bodenplatte verbindet sich kraftschlüssig mit der vorhandenen Bodenplatte.

 

Die Lösung

Geologen und Statiker prüfen die bauliche Situation des Gebäudes. Die Geologen ermitteln den Bemessungsgrundwasserstand. Aus diesen Ergebnissen berechnen die Statiker die Größe und den Umfang des zu erstellenden Dichtkörpers. Daraus ergeben sich für uns die Vorgaben für die zu erstellende betonähnliche Wanne. Unser nachhaltiges Verfahren basiert auf natürlichen Baustoffen und führt zur sicheren Trockenlegung und Stabilisierung von überfluteten und feuchten Kellern.

Weitere Besonderheiten

Unser Verfahren ist ganzjährig anwendbar und zeichnet sich gegenüber herkömmlichen Verfahren durch seine umweltfreundlichere Technik aus. Durch die Verwendung sogenannter „Hotpags“ wird sichergestellt, dass das Temperaturgefälle zwischen Kerntemperatur des Erdreichs und des Injektionsgemisches angepasst ist. So kann der Spezialzement auch im Winter schnell und sicher abbinden.

Das VerfahrenWVP GmbH & Co. KG

Mehr erfahren

Abdichtung - Effektives Verfahren
mit vielen Vorteilen

  • Wasser dringt nicht mehr ein.
  • Normale Kellernutzung.
  • Feuchte Keller trocknen schnell ab.
  • Das Verfahren ist umweldfreundlich und gesundheitsschonend.
  • Schimmelbefall verschwindet.
  • Die Arbeiten sind schnell durchgeführt.
  • Das Wohnklima verbessert sich deutlich.
  • Investitionskosten sind überschaubar.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück